Tag der Offenen Gartentür 2021

Nachdem der beliebte „Tag der offenen Gartentür“ im letzten Jahr auf Grund der Corona-Situation leider ausfallen musste, wird er in diesem Jahr am Sonntag, dem 27.06.2021 wieder stattfinden können. Nähere Informationen gibt es auf der Seite des Landkreises Würzburg. In Stadt und Landkreis Würzburg sind insgesamt 11 Gärten dabei. Kurzbeschreibungen aller teilnehmenden Gärten finden sich hier.

Auch Unterpleichfeld ist dieses Jahr wieder vertreten. In der Calvadosstr. 12 öffnet der Biologe Carsten Hagemann zwischen 10 und 17 Uhr seinen „Hortus Hanseaticum“, einen vielfältigen Naturgarten, der 2019 im Rahmen seiner Mitgliedschaft im „Hortus Netzwerk“ von den Vereinten Nationen als „UN-Dekade Biologische Vielfalt Projekt“ ausgezeichnet wurde. Hier kann man sich ansehen, wie mit einfachen Mitteln viel für die Vielfalt der heimischen Natur getan werden kann. Es gibt viele Tipps, die einfach im eigenen Garten umsetzbar sind, selbst wenn man es nicht ganz so wild mag, wie hier gezeigt.

 

Des Weiteren wird Frau Sonja Schröck vom Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie der Universität Würzburg vor Ort sein. Derzeit läuft ein Forschungsprojekt zur Förderung von Wildbienen in Dörfern in der Region Mainfranken und der Rhön. Der Hortus Hanseaticum ist eine der Untersuchungsflächen. Frau Schröck wird das Projekt interessierten Besuchern vorstellen und weiß als Wildbienenexpertin sicher viel zu diesen interessanten Lebewesen zu berichten. Wir freuen uns daher sehr auf zahlreiche Besucher.

Hier die offizielle Broschüre des Landratsamtes zum Tag der offenen Gartentüre 2021.

(Coronabedingt kann der Tag der offenen Gartentür nur unter Einhaltung eines Hygienekonzepts stattfinden, welches wir hier bekannt machen, sobald das Landratsamt die notwendigen Maßnahmen festgelegt hat. Der Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege beim Landratsamt Würzburg behält sich eine vom Infektionsgeschehen abhängige, kurzfristige Absage vor.)

Hygienekonzept für den Tag der offenen Gartentür 2021

  1.  Zur selben Zeit dürfen sich Personen (je nach Platzverhältnissen) maximal im Rahmen der geltenden Kontaktbeschränkungen gleichzeitig im Garten aufhalten. Derzeit gilt im Landkreis Würzburg: Gruppen von maximal 10 Personen (einschl. Gartenbesitzer) aus bis zu 10 verschiedenen Haushalten (die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben bei der Gesamtzahl außer Betracht) und zzgl. abschließend geimpfter/genesener Personen. Die Einhaltung der Besucherbeschränkung wird am Garteneingang dauerhaft kontrolliert. Wartende, nicht zusammengehörende Personen müssen vor dem Garten einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.
  2. Zwischen „nicht zusammengehörenden“ Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Personen, die nach den aktuell gültigen Regelungen im Verhältnis zueinander von den Kontaktbeschränkungen befreit sind, haben die Abstandsregel untereinander nicht zu befolgen. Wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, muss eine Maske (medizinischer Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske) getragen werden.
  3. Die Besucher werden namentlich in eine Liste (Vorname und Name, sowie wahlweise Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Anschrift/ Datum/ Uhrzeit) eingetragen. Die Liste dient der besseren Kontakt-Nachverfolgung und ist durch die Kreisfachberaterin vier Wochen lang zu verwahren. Optional können digitale Lösungen (Luca- oder Corona-Warn-App) verwendet werden.
  4. Soweit möglich ist eine „Einbahnregelung“ bzw. „Wegeführung“ zu erarbeiten, so dass möglichst wenig „Gegenverkehr“ entsteht.
  5. Desinfektionsmittel wird am Eingang in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt.
  6. Verpflegung /Verköstigung ist nicht erlaubt.
  7. Die Gartenbesitzer*innen sind angehalten das Verhalten der Besucher*innen im Auge zu behalten und ggf. auf die Einhaltung der Vorgaben hinzuwirken.